VERA KARNER

Foto Vera Karner (copyrights Nancy Horowitz).jpg

©Nancy Horowitz

„Vera Karners ebenso geschmeidiger wie kraftvoller Klarinettenton besticht vor allem in den virtuosen Parts durch Präzision und nuancenreiche Klarheit.“ 

 

– Spiegel online –

Sprühende Lust am Musizieren, erstaunliche technische Fertigkeiten, interpretatorisches Einfühlungsvermögen und musikalischer Einfallsreichtum sowie eine bunte Klangvielfalt zeichnen die in Wien geborene Klarinettistin Vera Karner aus. So wird sie auch in den Medien als musikalisch überaus vielfältige Musikerin beschrieben, deren „ebenso geschmeidiger wir kraftvoller Klarinettenton vor allem in den virtuosen Parts durch Präzision und nuancenreiche Klarheit besticht.“ (Spiegel online)

Ihre Fähigkeiten wurden ihr durch zahlreiche Auszeichnungen bescheinigt: Vera Karner, aktuell Akademistin der Sächsischen Staatskapelle Dresden, ging als Gewinnerin aus nationalen sowie internationalen Wettbewerben hervor, wie u.a. dem Internationalen Cibulka Wettbewerb 2018 (Österreich), dem Yamaha Stipendium Wettbewerb 2018 (Deutschland), dem Musica Juventutis Wettbewerb 2017 und 2015 (Wiener Konzerthaus), dem Fanny Mendelssohn Wettbewerb 2016 (Deutschland), dem Lions Musikwettbewerb 2015 (Österreich) oder dem internationalen Musikwettbewerb Citta di Chieri (Italien). Sie ist außerdem Stipendium von Ad Infinitum und Live Musik Now.

Im Orchester substituierte Karner in der Wiener Volksoper, im Bühnenorchester der Wiener Staatsoper, bei den Wiener Symphonikern sowie in der Staatskapelle Dresden.

Vera Karner spielte zahlreiche Konzerte im Wiener Musikverein, im Wiener Konzerthaus, in der Elbphilharmonie Hamburg, in der Frauenkirche Dresden, im Konzerthaus Berlin und musizierte z.B. auf Festivals wie den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, dem Schleswig-Holstein Musikfestival, dem Chelsea Music Festival (New York), dem Encuentro Festival (Spanien) und den Musicales de Baabdath (Libanon). Der Wiener Musikverein engagierte Vera Karner 2019 für den Zyklus „Young Musicians“, der es ihr ermöglichte einen Abend im Gläsernen Saal des Musikvereins zu gestalten.

In der Saison 2018/2019 konzertierte Vera Karner im Rahmen des weltweiten Vermittlungsprogrammes für Konzerte des österreichischen Außenministeriums NASOM u.a. in Dänemark, Israel, Japan, Kroatien und Kuwait.

Ihre Debut CD „Gassenhauer“ spielte Vera Karner 2016 gemeinsam mit ECHO Klassik-Preisträger Dominik Wagner (Kontrabass) und Aurelia Visovan (Klavier) für Berlin Classics (Edel AG) ein. Eine weitere CD

Aufnahme mit Werken für Klarinette und Klavier des Komponisten Alejandro del Valle-Lattanzio erfolgte 2022 für das Label Gramola (gefördert vom Österreichischen Musikfonds).

Es erfolgten zahlreiche Aufnahmen in Österreich für Radio Ö1 und Radio Klassik, ebenso war Vera Karner auf den deutschen Sendern WDR, MDR, RBB, NDR und Klassikradio zu hören.

Als Solistin konzertierte Karner mit dem Philharmonischen Orchester der Staatsoper Varna (Bulgarien), dem Philharmonischen Orchester der Staatsoper Stara Zagora (Bulgarien), der Euro Symphonie SFK (Österreich), der Camerata Andres Bello (Chile) und anderen. Ein besonderer musikalischer Höhepunkt war die amerikanische Erstaufführung von „Nature of light“ (Michael Gandolfi) mit den Chelsea Festival Strings unter Dirigent Ken-David Masur in New York.

Karner ist Studentin von François Benda (UDK Berlin), Gerald Pachinger (KUG Graz), Reiner Wehle und Sabine Meyer (MHL Lübeck) sowie Alexander Neubauer (MUK Wien). Sie spielt Instrumente von Jochen Seggelke.

NICOLE HENTER

Foto Nicole Henter (copyrights Barbara Hartl).jpg

©Barbara Hartl

Die aus Budapest stammende Flötistin lebt seit 2006 in Österreich. Derzeit befindet sie sich im Diplomstudium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Barbara Gisler-Haase. Im Laufe ihres Studiums wurde sie von namhaften Professoren wie Wolfgang Schulz, Karl-Heinz Schütz und im Rahmen eines Erasmus-Programms an der Münchner Hochschule von Andrea Lieberknecht unterrichtet.

 

Weitere musikalische Impulse erhielt sie unter anderem bei Aurèle Nicolet, Andras Adorjan, Emily Beynon, Peter-Lukas Graf, Christina Fassbender, Philipp Bernold und Felix Renggli.

 

Nicole Henter ist Preisträgerin nationaler und internationalen Wettbewerbe, unter anderem ist sie 2. Preisträgerin des dritten internationalen Franz Cibulka Wettbewerbs (Graz, 2021), 1. Preisträgerin der Wettbewerb des Leonard Bernstein Intituts der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (2021) sowie des Prof. Dichler-Wettbewerbs in Wien, als auch zweifache Gewinnerin des ungarischen Landeswettbewerbs Jeney Zoltan und des Bantai Vilmos Flötenwettbewerbs. Außerdem ist sie Stipendiatin des Anny Felbermayer-Fonds, der internationalen Musikakademie des Fürstentum Liechtensteins und des Fidelio Wettbewerbs.

Darüber hinaus tritt sie regelmäßig als Solistin sowie Kammermusikerin in zahlreichen Ländern auf. Sie debütierte bereits in verschiedenen Konzertsälen in Europa, wie im Wiener Musikverein, in der Elbphilharmonie in Hamburg, im Musikverein Graz, in der Philharmonie-Konzerthalle Budapest, in der nationalen Philharmonie in Kiew, wo sie als Solistin mit dem ukrainischen National Ensemble „Kyiv Camerata“ aufgetreten ist.

Sie ist Teilnehmerin verschiedener Musikfestivals, wie zum Beispiel dem Festival Bonheur Musical (Frankreich) oder dem Sion Festival (Schweiz). Im Rahmen von Wien Modern 2018 interpretierte sie Luciano Berios virtuoses Solistenstück Sequenza im großen Saal des Wiener Konzerthauses.

Des Weiteren substituiert Nicole Henter regelmäßig im Orchester der Wiener Volksoper, ORF Radio-Symphonieorchester, Bühnen Orchester der Wiener Staatsoper, Wiener Kammerorchester, Ensemble Kontrapunkt und im Wiener Concert-Verein.

MENNAN BËRVENIKU

Foto Mennan Bërveniku (copyrights Andrej Grilc)

©Andrej Grilc

Mennan Bërveniku gilt als einer der vielseitigsten Pianisten seiner Generation. Aus einer Familie mit reichem musikalischem Hintergrund stammend kam er schon in jungen Jahren mit Musik in Kontakt.

Mennan ist Gewinner zahlreicher Internationaler Musikwettbewerbe (ARS Kosova Internationaler Musikwettbewerb, Zagreber Internationaler Klavierwettbewerb „Zlatko Grgosevic“, Barletta-Wettbewerb für Junge Musiker u.a.) und hat sich bereits eine aufstrebende internationale Karriere aufbauen können.

Er debütierte in verschiedenen Konzertsälen weltweit, wie im Wiener Musikverein, im Wiener Konzerthaus, in der Slowenischen Philharmonie, im Mozarteum Salzburg etc. Er arbeitete mit dem Dirigenten Toshio Yanagisawa und Nicolas Radulescu sowie mit Orchestern wie den Kosovo Philharmonic Orchestra und Franz Schmidt Kammerorchester zusammen.

Mennan Bërveniku neben seiner Solotätigkeit ist weiters auch ein gefragter Begleiter, sowohl in der Kammermusik als auch in der Vokalbegleitung. Er ist einer der Gründer des Wiener Kammermusikensembles TRIO DOBONA.

Sein Repertoire besteht aus verschiedenen Stilen und Epochen - insbesondere Beethoven, Chopin, Schubert und Ravel - einschließlich zeitgenössischer Musik. Er hat eng mit zahlreichen lebenden Komponisten zusammengearbeitet und unter anderem bei Uraufführungen von Werken von Philipp Manuel Gutmann, Johanna Doderer, Akos Banlaky und Wolfram Wagner mitgewirkt.

Mennan wurde 1992 in Pristina (Kosovo) geboren. Er studierte an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien und schloss sein Studium mit Auszeichnung ab. Bereits in seinem ersten Jahr wurde er mit dem jährlichen Gonda-Weiner-Preis der Universität für den besten jungen Pianisten der Universität (2011) ausgezeichnet. Derzeit lebt er in Wien und unterrichtet in der Opernabteilung an derselben Universität.